Lernen mit Angst

Wer den Führerschein macht und Angst beim Autofahren hat, der tut sich schwer mit dem Lernen. Man sagt zwar, dass Angst Energie freisetzt und somit die Leistungsfähigkeit steigern kann, allerdings ist dieser mögliche Nutzen der Angst abhängig von der Komplexität der Aufgabe, die zu bewältigen ist. Je komplexer die Aufgabe, umso hinderlicher ist Angst. Autofahren ist eine komplexe Aufgabe.

Was kann man nun gegen diese Angst beim Autofahren tun? Zunächst ist einmal wichtig zu wissen, ob die Angst nur in bestimmten Fahrsituationen auftritt. Viele Menschen haben Angst bei hohen Geschwindigkeiten, beim Auffahren auf die Autobahn, beim Vorbeifahren an Lkw oder wenn das nachfolgende Fahrzeug dicht auffährt. Kennen Sie dieses Gefühl auch aus anderen Situationen? Fühlen Sie sich überfordert? Fehlt Ihnen das Vertrauen in Ihr eigenes Können, das der anderen Verkehrsteilnehmer oder das des Fahrlehr Bei starken Ängsten während der Fahrstunden sollten Sie auf jeden Fall mit Ihrem Fahrlehrer darüber sprechen. Kommunikation ist wichtig, denn oft glauben wir zu wissen, was der Andere von uns erwartet. Wenn man aber darüber spricht ergeben sich noch zusätzliche Informationen und der nötige Respekt und das gegenseitige Vertrauen für die gemeinsame Arbeit gehen nicht verloren. Denn eines haben alle Konzepte, die sich mit der Bewältigung von Ängsten befassen gemeinsam: Transparenz und gegenseitige Wertschätzung. Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie eine professionelle Hilfe von Ärzten, Therapeuten und Psychologen aussehen kann.