Umschreibung

Sie haben eine ausländische Fahrerlaubnis (foreign driving licence) und wollen wissen, unter welchen Bedingungen Sie in Deutschland mit dem Auto fahren dürfen?

Grundsätzlich dürfen Personen, die eine ausländische Fahrerlaubnis besitzen in Deutschland (sowie im Rest der Welt) während ihres zeitlich begrenzten Aufenthalts (Urlaubsreise, Austauschprogramme) mit Kraftfahrzeugen am Straßenverkehr teilnehmen.

Staatenliste der prüfungsfreien Führerscheinumschreibung

Gründen jedoch Personen, die nicht aus EU- oder EWR-Staaten kommen in Deutschland ihren ordentlichen Wohnsitz (Anmeldung beim Einwohnermeldeamt), so dürfen sie ab diesem Datum nur noch für 6 Monate mit ihrer ausländischen Fahrerlaubnis in Deutschland fahren.

Kann man der Führerscheinstelle glaubhaft machen, dass man nur maximal 12 Monate in Deutschland bleiben wird, so kann die Führerscheinstelle die Sechsmonatsfrist auf ein ganzes Jahr verlängern. Diese Frist gilt nicht für Personen, die eine Fahrerlaubnis aus EU- oder EWR-Staaten besitzen. Diese werden uneingeschränkt anerkannt.
Personen, deren Fahrerlaubnis nicht aus einem EU- oder EWR-Staat stammt, können unter Umständen ihre nationale Fahrerlaubnis prüfungsfrei in eine deutsche Fahrerlaubnis umgeschrieben bekommen. Hierzu gibt es die sogenannte „Staatenliste“ (Anlage 11FeV) in der Fahrerlaubnisverordnung. Eine Frist für die prüfungsfreie Umschreibung ist seit einigen Jahren nicht mehr zu beachten

Befindet sich das Land, in dem die Fahrerlaubnis ausgestellt wurde nicht in der Liste, so ist sowohl die Theorieprüfung als auch die praktische Fahrprüfung in Deutschland zu bestehen. Man muss sich hierfür zwar in einer Fahrschule anmelden, eine Ausbildung (Theorieunterricht, Übungsstunden, Sonderfahrten) sind aber nicht vorgeschrieben.

In der Regel sollte man aber eine gewisse Ortskenntnis der Prüfungsstrecken haben. Für geübte Autofahrer sind hierfür meist 3 bis 5 Fahrstunden ausreichend. Haben Sie wenig oder keine Fahrpraxis, sollten Sie eine reguläre Führerscheinausbildung (Theorieunterricht, Übungsstunden, Sonderfahrten) in Betracht ziehen.

Wichtig:

  1. Die ausländische Fahrerlaubnis muss abgegeben werden. Dies erfolgt unabhängig davon, ob die Umschreibung der Fahrerlaubnis mit Prüfungen („Drittstaaten“) oder prüfungsfrei („Staatenliste“ der Anlage 11 FeV) erfolgt ist.
  2. Da in Deutschland eine zweijährige Probezeit gilt, wird die Zeit, seit Erteilung der ausländischen Fahrerlaubnis, auf die deutsche Probezeit angerechnet.

 

 

Noch Fragen? Schicken Sie mir eine Mail oder rufen Sie mich an.